Projektbeispiele

Quelle: Sabine Schroth
Quelle: Sabine Schroth
Leimen:
Gemeinsamer Mittagstisch für Kindergartenkinder und Senioren

 

Seit November 2018 bietet der „Evangelische Kindergarten Elisabeth Ding“, der sich direkt im Zentrum der Stadt Leimen befindet, zunächst einmal wöchentlich, ab Dezember 2018 zweimal pro Woche, einen Mittagstisch für alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt an. Seit der ortsansässige Metzger aufgehört hat, Essen auf Rädern sowie einen Mittagstisch anzubieten und die AWO ihr Essensangebot auch einstellen musste, besteht vor allem für die älteren Bürgerinnen und Bürger dringender Bedarf an einem Angebot zur Mittagszeit.

Das gemeinsame Mittagessen soll auch ein Ort für Begegnungen unterschiedlicher Menschen sein.

Es werden alle Generationen sowohl bei der Zubereitung des Essens als auch beim Essen selbst angesprochen. In die Vorbereitungen sind Mitwirkende des Seniorenkreises und aus anderen Gruppen der Kirchengemeinde involviert.

 

Lauchringen:
„Pflege-Unterstützer“: Netzwerk zur Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörigen

Pflegebedürftige Menschen werden im häuslichen Bereich überwiegend von Angehörigen betreut und gepflegt. Diese pflegen meist sehr lange und unter hohem persönlichen Einsatz. Dabei gelangen sie häufig an ihre Grenzen und die Risiken, sich zu verausgaben, zu vereinsamen oder krank zu werden, steigen.
Durchs Projekt geschulte ehrenamtliche Pflege-Unterstützer erleichtern den Alltag von pflegenden Angehörigen ermöglichen den Zugang zu professionellen Versorgungsstrukturen.
Zu den Aufgaben der Pflege-Unterstützer gehören: zuhören, mitdenken, begleiten und würdigen der pflegenden Angehörigen. Sie geben Anregungen zur Gestaltung des Pflegealltags und betreuen pflegebedürftige Menschen - ob jung oder alt.

Projektträger sind: Evangelische Matthäusgemeinde Waldshut-Tiengen und Diakonisches Werk Waldshut-Tiengen e.V. mit dem Familienzentrum Hochrhein.

Kontakt: Ulla Hahn
u[dot]hahn[at]faz-hochrhein[dot]de

Schopfheim: 
A
ufbau eines Besuchs- und Beratungsdienstes zur Teilhabe von älteren Menschen am öffentlichen Leben                                              

In Schopfheim arbeiten die Kirchengemeinde, das Diakonisches Werk und die Sozialstation eng zusammen und bauen einen Besuchsdienst für ältere Menschen auf.

In den unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern treffen wir auf Menschen, die neben der Abklärung von Formalitäten und der Versorgung mit Essen oder Pflege einen großen Bedarf an sozialem Kontakt haben. Andererseits wissen wir, dass es viele Menschen - auch Ältere - gibt, die sich gerne für andere einsetzen möchten und sich so als sinnvollen Teil der Gesellschaft erleben können. Diese beiden Bedürfnisse werden wir zusammenbringen. Kirche und Diakonie schaffen hier den Rahmen für ein gelingendes Miteinander!

Kontakt: Petra Klement-Dreyer

 

Boxberg: 
Generationen-Netzwerk im Verein Akzente e.V. in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk im Main-Tauber-Kreis

ist 2010 aus engagierten Mitgliedern der evangelischen Kirchengemeinde Boxberg-Wölchingen und einer Mitarbeiterin des Diakonischen Werkes im Main-Tauber-Kreis entstanden. Seit 2017 ist das Generationen-Netzwerk Teil des Vereins Akzente e. V., der sich für die kulturelle Stärkung in diesem ländlichen Raum einsetzt. Das Generationen-Netzwerk organisiert regelmäßig PC- und Smartphone-Kurse, die von Schüler/innen der 8. Jahrgangsstufe der Realschule Boxberg für Erwachsene durchgeführt werden. Ferner ist ein Bücherdienst entstanden. Ein Erste-Hilfe Kurs für Senioren und ein Kurs zum Thema Selbstschutz für Erwachsene wurden z.B. 2017/2018 angeboten. Aus dem Netzwerk hat sich 2014 der selbständige Verein "Wir verbinden Boxberg" gegründet, der mit Hilfe von Ehrenamtlichen Fahrdienste per E-Mobil in den Stadtteilen von Boxberg organisiert.

Kontakt: Gardis Jacobus-Schoof, g[dot]jacobusschoof[at]web[dot]de

 

 

 

 
Sorgende Gemeinde werden